Polly Pocket


Polly Pocket, von ihrer Pflegestelle liebevoll S'Äffle genannt, wurde zusammen mit einem Rüden völlig abgemagert und hilflos in einem Kanal gefunden. Zum Glück wurden die Beiden noch gefunden und zu einer Tierärztin gebracht, die auch eine kleine Auffangstation betreibt. Der Rüde "Zelda" hat es leider nicht geschafft und ist über die Regenbogenbrücke gegangen. Polly Pocket ist auf einer Pflegestelle, wo sie nun aufgepäppelt wird. Es waren eine dringende Augen-OP und eine umfangreiche Untersuchung nötig, da S'Äffle ein furchtbares Gangbild hat. Leider wurde eine beidseitige Patella Luxation diagnostiziert. Leider ist diese Erkrankung nicht therapierbar - S'Äffle erhält nun aber regelmäßig Physiotherapie, damit Muskeln aufgebaut werden können & die Bewegungsabläufe verbessert werden.

(zuletzt aktualisiert: 23.11.2018)

Mikko


Vor ca zwei Monaten bekamen wir einen Anruf von Dr. Katarina Baráthová, unserer Tierärztin aus der Slowakei. Eine Familie mit einer Französischen Bulldogge war zu ihr in die Praxis gekommen, um den Hund einschläfern zu lassen. Mikko blutete aus dem After. Die Tierklinik in Bratislava veranschlagte 800€, um eine Diagnose erstellen zu können (ohne Behandlung) und das war der Familie einfach zu teuer. Unsere Tierärztin Dr. Baráthová hat uns daraufhin sofort kontaktiert, da Mikko, abgesehen von dem Blut aus dem After, ansonsten fit war. Inzwischen ist die Bulldogge in stationärer Behandlung. Dann der Schock: Noel hat Histozytäre ulzerative Kolitis, eine seltene Form einer Darmentzündung, die vor allem bei Boxern und Französischen Bulldoggen vorkommt.
Da die Diagnose nun endlich vorhanden ist, kann dem Bulldoggen-Rüden geholfen werden, indem er nun medikamentös eingestellt wird. Das wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, denn Mikko hat eine Resistenz gegen das beste Mittel für diese Krankheit. Wir haben eine bakteriologische Untersuchung eingeleitet und hoffen, dass die neuen Mittel greifen. Solange muss er weiterhin stationär beim Tierarzt verbleiben.

(zuletzt aktualisiert: 23.11.2018)

Ganador


Ganador stammt aus einer polizeilichen Beschlagnahmung auf Gran Canaria. Danach wurde er in die Tötungsstation gegeben, aus der wir ihn gerettet haben. Ganador war vollkommen abgemagert, weswegen er zur Stabilisierung erst einmal in die Tierklinik  auf Gran Canaria musste. Zusätzlich gab es auch noch eine Not-OP, da der Penisausgang verengt war. Nach knapp 2 Wochen Klinikaufenthalt wurde er entlassen und befindet sich seitdem auf der Pflegestation von unserer Giovanna. Dort wird er aufgepäppelt, sodass er irgendwann hoffentlich seine für-immer-Familie finden kann.

Leider konnte Ganador am 13.09.2018 plötzlich weder laufen, noch stehen. Unsere gute Fee Giovanna hat ihn gleich in die Klinik gebracht. Dort kam er ins CT und leider stellte sich heraus, dass er einen Bandscheibenvorfall hatte. Inzwischen ist er operiert und geht einmal wöchentlich zur Physiotherapie.

(zuletzt aktualisiert: 23.11.2018)